China

Wiedereinmal platzte ich schon im Voraus vor Freude… China ist immerhin mal wieder die andere Seite der Welt und zugleich auch ein Mysterium für sich ^^ Wir hatten uns für die nicht mal 10 Tage viel vorgenommen. Klassiker wie die verbotene Stadt und die Chinesische Mauer aber auch kulinarische Erlebnisse, wie Peking Ente in Peking standen auf dem Plan. Es ist nicht zu viel versprochen, wenn ich sage, dass diese Reise wieder den Horizont in jede Richtung erweitert hat und das durch Geschmacks Erlebnisse, und Traumhaften Ausblicken über Jahrtausend alte Geschichte. Für jeden Tag werde ich Einen Beitrag schreiben und Bilder wird es irgendwann auch geben … ja irgendwann, ich wollte ja auch SOA Bilder noch hochladen …. ach ach ach es gibt so viel zu tun … naja wird schon werden ^^
Es werden Im Laufe der nächsten Wochen Beiträge zu den folgenden Stichpunkten erscheinen:

– Hin und Rückflug Phänomene

– Essenssuche im Schriftsalat
– Beihai Park

– Paläste und Tempel
– Ode an die Peking-Ente

– Der größte Platz der Welt
– Kulinarisches Erlebnis auf dem Nachtmarkt
– Chinesische Mauer
– Tee Zeremonie
– Das 2t höchste Gebäude der Welt

Und einigem Mehr.

Lg Melli

Der Ekel

Das bisschen Schlaf, das ich hatte war ja eigentlich ganz angenehm…. leider habe ich im Zug imer die gleichen Probleme… meine eigenen ungeschriebenen Gesetzte sind leider ungeschrieben… aber ich finde die Dinge, die ich erwarte, ganz normal und selbstverständlich … Jedes mal aufs Neue denke ich, dass ein 4er Sitzplatz besser ist als ein normaler, wegen des Tisches. Ich irre mich jedes mal… alle anderen Plätze haben ja auch Tische und da muss man wenigstens niemanden direkt anschauen, egal wo man hin sieht. Das Kind mir gegenüber breitet sich auf dem Tisch aus, als wäre es ihrer, ist es nicht klar, dass 4 Leute an einem Tisch sitzend, jeder Recht auf ein viertel des Tisches hat ? … naja… das ist ja noch ok, aber Aschuhe ausziehen und die Treter unter meine Knie stellen ist echt etwas ätzend… Nachdem sie aus ihrem notwendigen Schönheitsschlaf erwachte streckte sie ihre Füße aus … bis sie mich berührten… Ahhhhhhhhhhhhhhhh ich krig nen Rappel, fremde Füße ;( wuahh ….

Und nochdazu Menschelt es hier richtig … so ein Leit süßlicher, verschwitzter Geruch liegt in der Luft, der sich heimlich und kaum merkbar in die Nase schleicht, wo er sich entfaltet in seine einzelnen Noten, von Fuß und Schweiß bis Speichel an geknabberten Fingernägeln, Bier, Trocken Salami, frischem Plastik, fettigen Haaren und dreckigen Kinderhänden.

Wenn ich atme habe ich das Gefühl ich atme Mensch … Und das scheint niemanden zu stören… auch ich lasse es mir nicht anmerken, aber tief in mir wächst der Ekel zu einem Gespinst heran. Ich muss dann über mich selbst lachen… im Krankenhaus atme ich nicht nur Mensch, sondern jegliche unangenehme Gerüche die man im Krankenhaus so erahnen kann … aber da stört es mich nicht… vermutlich weil ich dort nicht die Wahl habe und hier sitze ich ja sozusagen aus Freizeitspaß ….

Menschen sind in der Arbeit auch was ganz anderes für mich, als im Alltag. Also im Krankenhaus kann ich einfach jemanden Duschen, der stinkt, damit er danach gut riecht …Sozusagen trage ich einen Teil dazu bei, dass es nicht so riecht. Im Alltag kommt es nicht so gut an einfach stinkende Menschen zu duschen, man kann ja schlecht einfach mal die Campingdusche auspacken und das gegenüber einseifen …

Das Kind – also eher Jugendlicher so 17 etwa- kratzt sich am Kopf und ich bin wirklich kurz dafor „ Waschen hilft“ zu schreien… Aber nein, ich muss mir ja nicht an jeder x- beliebigen Ecke Feinde machen … alles was Sie anfasst sieht aus als wäre es verseucht, erst kratzt sie das strähnige Haar, dann knabbert sie an den abgebissenen Fingernägeln rum und fasst schließlich an … Ich hab schon Gänsehaut vom Schrieben, aber das hier ist ein exklusiver livestream, da muss man ein bisschen Gänsehaut schon riskieren. Ihre nackten ekel Füße kämpfen sich vor auf meine Seite und ich bin gänzlich wehrlos, denn meine Füße stecken in Socken und diese- man mag es kaum glauben – in Schuhen … damit kann ich gehen, jemandem ein Bein stellen und jemanden treten, aber diese Möglichkeiten der Wunderwaffe Schuh sind mir im Zug zu wenig nütz. … ein Sagrotan- weitwinkel-spray wäre jetzt der Hammer. Einfach mal 5 -6 Sprüher ordentlich auf den ganzen Seuchenherd sprühen und gut einwirken lassen – den Vorgang alle 30 Minuten wiederholen. Es ist 16:31 in 20 Minuten werde ich diesen Zug in Eilschritten verlassen und in den nächsten einsteigen, der hoffentlich nicht so eklig ist … Sie nießt sich noch schnelll in die hand und reibt die Nase trockn wie man es sich bei einem ungepflegten Bauern im Mittelalter Vorstellt. Ich würde sie ja gerne über die Erfindung des Taschentuchs aufklären… aber ich habe mich jetzt für Augen zu und durch entschlossen. Uahhh ich versinke in meinem Stuhl und werde schon ganz klein vor ekel, wenn ich sehe, dass sie alles, was sich in ihren kratzenden Fingernägeln verfängt auch noch isst …………….

Hell … nur für euch habe ich mich in dieses äußerst gefährliche Kriegsgebiet vorgewagt und live aus nächster Nähe (Keine Sicherheitsarmlänge entfernt) berichtet über die Person, die für mich ab heute den Ekel neu definiert hat …

Lg Melli

Umzug No1. Wohnung & Elektronik


Ich habe ja schon erzählt, dass ich ab Oktober Zahnmedizin in Würzburg studieren werde, natürlich hat das einen Rattenschwanz Arbeit nach sich gezogen … Eine Wohnung muss gefunden werden, das Laptop/ Backup System mit dem ich arbeite muss hinterfragt und erneuert werden, die Finanzierung steht auch noch irgendwie im Raum und ich muss für gänzliche Selbständigkeit auch noch eine Menge lernen…

Das Problem mit der Wohnung ist gar nicht zu unterschätzen, denn Auswahl gibt es viel, nur leider gibt es immer viel auszusetzen… unter 10 m² ist schon ziemlich klein, eine WG mit 8 Leuten wächst mir bestimmt schnell über den Kopf, 1 h Fahrtweg zur Uni ist ewig und in einem schimmligen Bad möchte ja auch keiner Duschen… Manchmal sind die Preise absurd und obendrein habe ich nicht die geringste Ahnung, wie hoch die mtl. Lebensunterhltungkosten in Würzburg so sind, wenn man sich hin und wieder auch nen Kaffee gönnt und evtl. Sport betreibt…

Naja das mit dem Laptop ist gerade schon in Arbeit und ich bin echt begeistert. Mein Papa kann mir ein … naja was ist es denn… ein Tablett, das man auf eine Tastatur stecken kann – abtreten. Das ist klein leicht und schick und wird als Arbeitsmaterial in die Uni mitgenommen werden. Dort werden dann Dateien angefertigt, die (ich weiß nicht genau wie, aber mein Papa ist IT- Manager, der wird schon wissen was er tut) dann verschlüsselt werden können, verschlüsselt in die One Drive Cloud kommen und auf der anderen Seite abgeholt und entschlüsselt werden können. Die Andere Seite wird im meinem Fall mein süßer, kleiner, eckiger Laptop sein, der trotz seines eher globigen Aussehens ne Menge kann … von da aus kann ich ein weiteres Backup auf eine verschlüsselte externe Festplatte erstellen, welches ich wiederum immer mal wieder auf die NAS zuhause syncronisieren werde …. klingt nach nem ausgefeilten System, erfordert aber ne Menge Aufwand und etwas Übung… Außerdem müssen noch sinnvolle Hirarchien erstellt und auf all meine Elektronischen Arbeitsmaterialien übertragen werden …
Leute, das wird klasse wenns fertig ist !
Das wird richtig ordentlich, sicher und praktisch …
Aber auch das Hilft mir bestimmt leichter Selbständig zu sein, wenn die Grundordnung schon gegeben ist^^

Lg Melli

Themensammlung

Wenn ich schon im Zug sitzen muss, dann nutze ich die Zeit wenigstens zum schreiben… mei … eigentlich hatte ich ja schon einige Beiträge geschrieben, aber die sind wie gesagt ja verschwunden… Das Chaos ist schon am Beginnen, die Wagon Nummern sind vertauscht, wodurch alle Reservierungen durcheinander gewürfelt worden sind…. jetzt muss ich um meinen nicht reservierten Sitzplatz verhandeln… bin einfach sitzen geblieben, da die Anzeige keine Schrift zeigte.
Na aber nun zum wesentlichen … über was möchte ich die nächsten stunden schreiben … mh also auf jeden Fall über China und Verona … vielleicht fällt mir ja akut noch etwas ein… leider habe ich ein sehr gesprächiges Kind im Wagon

Ach ja, über den geplanten Umzug nach Würzburg werde ich auch noch schreiben … Die Musik zum Inspirieren ist leider nicht so der Wahnsinn, da die Lieder auf meinem Mp3 Player schon wirklich lange nicht mehr erneuert wurde … und ja ich benutze soetwas wie einen Mp3 Player, auch wenn der für viele schon ein Relikt aus alten Zeiten ist… man könnte ja auch mit dem Handy dies und das laden und streamen und so weiter und sofort, aber irgendwie ist er mir ans Herz gewachsen … Genau über Musik könnte ich auch mal schreiben … und genau, einen Review über die Menge toller Bücher die ich gerade lese …

Das soll mal die Stoffsammlung gewesen sein … wenn ich mal wieder Internet hab, werde ich sie sogleich (sozusagen INSTÄNT) hochladen 😉

Aaahh da ist das Internet ^^
lg Melli

 

 

Ahhh da

Technik

… da schreib ich einmal 3 Blogeinträge unterwegs … und dann ist die e- mail mit dem Inhalt einfach verloren gegangen … Es ist mir ein Mysterim wo die hingekommen ist, weder am Zielort noch am Startgerät ist sie auffindbar … aber Hey, dann schreib ich sie halt nochmal ;P hab ja eh sooo oft Zeit dafür (NICHT).

Fundstück: Was machst du morgen ?

Noch ein Fundstück habe ich gefunden, das noch in meinen Entwürfen steckte ^^
Ehrlichgesagt weiß ich selbst nicht mehr, um wen es genau ging ^^

 

Was machst du morgen nach der Prüfung ?
War seine Frage.

Nein, nein ich sag dazu jetzt einfach irgendwas wie „Ich bin nicht da“ oder so.
Nicht weil ich ihn nicht gerne sehen würde, das stimmt nicht, er ist ein sehr guter Freund geworden. Ich will nicht ständig die gleichen beschissenen Fehler machen. grundsätzlich immer wenn ich irgenjemandem von irgendwem anders erzähle bekomme ich dafür ärger.

Dabei ist es völlig egal, ob ich positiv über die Person spreche, ob ich über sie läster, ob ich es sich um eine Frau oder einen Mann handelt, eine/n hübsche/n oder hässliche/n, dumme/n oder kluge/n.

Es ist einfach so, egal was ich sage irgendeiner ist danach eingeschnappt, wütend, belidigt, oder hasst mich dafür. Verstehen muss ich das hoffentlich nicht. Aufgefallen ist mir das zwar irgendwie heute, aber eigentlich betrifft das nicht nur den Grund warum es mir aufgefallen ist, sondern gut 90% der Menschen mit denen ich noch relativ gerne rede.
Es nervt mich an. es nervt mich dermaßen an. Und diesmal kann ich nichtmal meine Reihe männlicher Freunde ausnehmen. Männer sind kompliziert… aber Frauen sind noch komplizierter.
Menschen sind kompliziert. Aber nicht alle, nur die mit denen ich zusammentreffe. Frauen sind nur anstrengender im Schnitt, es gibt auch unanstrengende.. ich kenne davon eine … oder zwei. SOnst fühlen sie sich ständig auf den Schlips getreten. Wenn man ihre Männer kritisiert, wenn man ihre Männer nicht kritisiert, wenn man ihre neuen Klamotten nicht erkennt, wenn man sie erkennt aber grausam findet, wenn man sagt, dass ihre Ängste irrational sind, wenn man sagt, dass die Ängste tatsächlich Hand und Fuß haben. Wenn man erzählt wie schlecht es einem geht, ist man die Heulsuse, wenn man erzählt wie toll man sich fühlt, ist man die Egoistin.
Männer … Männer sind wenigstens – ein paar von ihnen- direkt.  Sie sagen dir immer äußerst freundlich, was du schon wieder hässliches an hast, dass du heute total fertig aussiehst. Was du dich erdreistest einen fremden Kerl zutreffen, obwohl du single bist. Ob es denn nicht mehr sein kann als nur Freundschaft, auch wenn man schon 32 Zeitungsartikel geschrieben hat, warum eine Beziehung mit ihm und erstrecht gefühlsloser Sex nicht so in dein Schema passt. Dass die Freundin der Freundin mal was gesagt hat, was er gehört hat, dass du eine hinterhältige Kuh bist, weil du im Kindergarten mal einen Jungen mit Sand beworfen hast.

Es ist ok

Kein Ding- es gibt eben die einen, die nerven und die anderen die genervt sind. Vielleicht bin ich momentan zu reizbar, vielleicht drehen hier aber auch einfach alle durch. Hat hier jemand den Sandmann gelesen? von E.T.A Hoffmann… ein wirklich nicht all zu tolles Buch. Aber ich verstehe langsam Nathanael, der sich in den Automaten “ Olympia“ verliebt. Das muss so angenehm sein, wenn man nicht für jeden Mist blöd angeredet wird.
Warum können die einen nicht ehrlich sein und die anderen wissen nicht wie weit Ehrlichkeit gehen muss? Man muss nicht die neue Tasche kommentieren, wenn sie einem nicht gefällt. Es ist auch mal erlaubt einfach – auf gut Deutsch- den Rand zu halten.
Warum wissen die einen nicht wo Neid anfangen sollte und wo er völlig überflüssig ist.
Man muss nicht Neidisch sein, auf irgendwelche Kerle mit denen ich weggehe. Außer ich sag explizit etwas dazu ansonsten handelt es sich entweder um gute Freunde, Leute mit denen ich klar komme oder Leute mit denen Unterhaltungen Früchte tragen.
Es ist auch ok, wenn man sich mal bewusst wird, dass man nur weil man mich mal auf ein Stück Kuchen einlädt nicht mit mir ins Bett gehen kann  – checken manche auch einfach nicht.
Aber gut, das ist wohl einfach das Schicksal des Vernunftbegabten Wesens… man sieht zu viel, was man eigentlich lieber dümmlich übersehen hätte, man hinterfragt zu viel und man findet in viel zu Leuten Dinge die einen zu sehr stören um sie zu ignorieren.

Übrigens hat das nur mäßig was mit dir zu tun.

“ Alle Leute haben irgendwie einen Schatten“ sagte ich zu meinem ‚Nachhilfefreund‘
„Ja hast recht. Aber als Frau ist man den meisten Männern trotzdem überlegen“
„Ein wenig vielleicht, trotzdem nervig“
„Naja so ist es wohl.“

Ja vermutlich kann man dagegen nix machen, man wird sich immer aufregen über irgendwann und irgendwen … und es wird sich wohl auhc immer irgednwer über mich auftregen… solange kein Team view für Gehirne erfunden wird… und auch dann werd ich noch Leute nerven^^

lg Melli

Fundstück: Abiball

Mit dieser Melodie habe ich gestern nach 12 Jahren Schufterei mein Abitur entgegengenommen und ich kann nur sagen es war ein fabelhafter Moment. Ich war so fixiert darauf mein Kleid richtig zu halten, nicht zu stolpern auf den hohen Schuhen beim Treppengehen, zu Lächeln und allen richtig die Hand zu schütteln, dass ich mein Lied überhaupt nicht wahrgenommen hatte. Mit dem Zeugnis in der Hand riss ich die Arme nach oben und ich glaube man konnte ganz gut erahnen wie froh ich war. Ich hatte mich zuvor schon gewundert, dass nur ziemlich wenige Leute sich richtig freuten, war das Abitur doch ein großer Schritt in Richtung erfolgreiche Zukunft 🙂