Geschenkidee

Für so verzweifelte Menschen wie mich, die ewig lange überlegen müssen, was sie zu welchem Anlass verschenken sollen, hier eine Inspiration.

Ich finde es schwierig etwas zu verschenken, was zum Einen nicht unpersönlich ist und zum Anderen nicht total sinnfrei und unnötig ist ( wie ein Kissen mit Bild höhö …auf Lack schlafen ist bestimmt nicht so bequem, Tassen mit irgendwelchen dummen Sprüchen … vielleicht liegt das auch an meinem Tassentrauma, da ich langsam bestimmt schon 100 Tassen geschenkt bekommen habe … Oder noch schlimmer – Duftkerzen … What the hell ?! )
So hab ich ewig gesucht nach einer guten Idee und bin dann auf das “ Notizbuch selbst designen“ gestoßen …

Es geht so, dass man entweder eine Vorlage wählt und dann nur n Spruch und n Foto einfügt, oder man gleich den ganzen Umschlag erstellt.

Wie? Ich habs mich auch erst gefragt, so easy war das nicht…

Vielleicht eine kleine Anleitung:

– Man sollte sich zuerst einen geeigneten Anbieter raussuchen, ich hab nämlich auf mein Projekt erstmal nichts zufriedenstellendes gefunden

Dm zum Bsp, oder Fuji

– Dann wählt man das Format fürs Buch … DinA5 fand ich da recht handlich und sinnvoll.

– Ich habe dann einfach angefangen ein Bild auf DinA4 zu zeichnen und es einzuscannen, aber beim Zeichnen hätte ich beachten sollen:

a) das Wichtige nicht am Rand plazieren, es kann abgeschnitten werden
b) es bleibt am Rand des Buches oft ein weißer Rand, mich stört er nicht, aber man könnte einfach so tun als gehöre er ins Bild.
c) (das hab ich Gott sei dank nicht falsch gemacht) Man darf auf keinen Fall das wichtige in die Mitte des DinA4 Blattes zeichnen, denn da wird später der Knick des Buchrückens sein.

– Das war es dann auch schon fast… einscannen, in guter Auflösung
– Websitenspezifisch hochladen
– Ausrichten
– Bestellen

An sich nicht schwierig, wenn man es nicht wie ich „einfach anfängt“ sondern erst überlegt, was zu tun ist …

Hier noch mein Ergebnis und das fertige Buch:Umschlag2GoDSC_0542

Ich finde es ganz süß, auch wenn mein Binärcode wohl falsch ist ( mei wenn man nichtmal abschreiben kann^^)  Dafür kann man alles auf dem Bild vielfältig interpretieren, sogar die Mango und den grünen Strich 😉

Ich hoffe ihr habt beim nächsten Geschenk keine Ideenfindungsprobleme mehr, bis bald,
eure Melli ;*

Advertisements

15 Gedanken zu “Geschenkidee

  1. Nette Idee, aber … Notizbücher?

    Wenn man jemanden beschenken will, der wo keine Notizen macht?

    Kann man sich auch selbstgeschaffene Motive auf Kondome drucken lassen? Das wäre sicherlich ein universellereres Geschenk; gefickt wird auf allen Niveaustufen, das kann sogar der Anal-phabet.

    Ok, klar, DIN-A5 dürfte übertrieben sein in diesem Kontext … … … …

    Gefällt mir

    • hahah ja also ich habs jemandem geschenkt, der keine notizen macht … aber es gibt immer dinge, die man aufschreiben kann, schöne, belanglose, ist ja auch egal und wenn man nur mathe darin rechnet, hauptsache man freut sich beim Aufschlagen.

      … also … das ist tatsächlich keine dumme idee XD auch wenn ich dann wahrscheinllich durch endloses Gelächter alles zerstören würde ^^
      … DinA5 wäre fast eine Mülltüte XD ?!

      Gefällt mir

  2. Ja. Mülltüte kommt hin. 🙂

    Nächstes Thema:
    Was genau macht für dich als Frau eine Vergewaltigung aus?

    (Is ne kleine persönliche Umfrage, die ich aus aktuellem Anlass gerade im Bekenntenkreis betreibe. Wäre nett, wenn du antwortest … möglichst ehrlich natürlich.)

    Gefällt mir

    • ahm hm … kommt drauf an… auf den kontext der Situation… ich denke Vergewaltigung an sich ist für mich wenn einer der beiden partner nicht zustimmt, oder in einer hilflosen Lage ausgenutzt wird. In gewisser weise würde ich allerdings die Momente vor dem eigentlichen Geschlechtsverkehr auch dazu zählen … zu vergewaltigung zählt für mich aber, wenn ich genauer darüber nachdenke, alles was manmit primären Geschlechtsorganen so machen kann … wobei man hier auch auf orale Geschichten ausweiten kann … muss…
      Angegrabscht werden und es angedroht zu bekommen ist natürlich auch fürchterlich, zählt aber für mich nicht direkt zu Vergewaltigung …

      Das Ergebnis der Studie wüsst ich dann gerne ^^

      Gefällt mir

    • lieber sammy
      als ich der zitterwolf 16 wa kam ich auf die idee das was ich kaufmännisch mache in der lehre auch im werk nachzuvollziehen
      die produkte selbst zu reparieren wo du am meisten lernst
      lager produktion
      da ich machen durfte was ich wollte auch wenn man voll dagegen wa weil man gehörte ja zur höheren klasse
      wa das dann so

      in der reparaturabteilung wa so ein widerliches arschloch das mir immer zwischen die eier griff
      ich sah da leider viel zu gut aus
      ja ich weiss 90% der männer wären neidisch
      aber es hat auch verdammt andere seiten
      besonders bei solchen kreaturen

      ich hab nichts gesacht
      weil dann hätte man mich lächerlich gemacht
      und das wollte ich nich
      gerächt hab ich mich an dem typen übrigens
      ich hatte echt mehr im kopp

      das würde ich schon als vergewaltigung verorten
      es wa gewalt und nix anderes

      hätte der das heute mit mir gemacht
      was keiner machen würde als zottelwolf
      dann hätte ich den in den tri-bottich der elektromotoren die da gesäubert wurden getaucht und der wär für sein leben gestraft gewesen
      in grausamster strenge
      nur wenn du 16 bist traust du dir das natürlich nich
      richtich wärs abba gewesen

      gewalt ausüben tut man an die römer wo in überzahl sind und doppelt so gut bewaffnet
      wer gewalt ausübt an leuten die schwach sind ist feige dreckich und ein arschloch und gehört zitterwölfen zum frass vorgeworfen

      so meint das auch unser druide!

      Gefällt mir

      • wenn man in seiner sexualität nich klarkommt
        ein krankhaftes weltbild hat
        sich erdreistet als muselman zu 50 männer 3 frauen einzukreisen und zu schänden
        dann brauch man keine wissenschaftliche untersuchung zu vergewaltigung machen
        da reicht ein zitterwolf mit einer scharfen waffe die 100 schüsse in der sekunde absenden kann
        so is das und nich anders

        mögen sich andere darüber ereifern darüber über das viele blut das da geflossen is
        die armen ausländer
        der hässliche wolf

        ziterwölfe ficht das nich an

        im mittelalter wurden ziegen bei kriegen mitgeführt für die kriegsvasallen
        damit die sich da abregen konnten
        wir leben aber in einer industriegesellschaft
        soviel ziegen ham wir nich
        oder sollen zitterwölfe am dom und am kölner hauptbahnhof 1000 ziegen einzäunen für muslime?

        weil merkel-multikulti is?

        Gefällt mir

      • Ich hatte eigentlich vor, nur die Frauen nach ihrer Ansicht zum Thema Vergewaltigung zu befragen, aber es stimmt natürlich … is nich nur ein Frauenproblem. Danke für diesen Denkanstoß. Versteht sich eigentlich von selbst, aber manchma hat man Bretta vorm Kopp.

        Gewalt gegen Schwächere ist feige und dreckig. Einverstanden.
        Den migrationshintergründigen Arschgeigen aus Köln gehört der Lümmel auf links gedreht. Einverstanden.

        Problem an dieser Sichtweise: wir sind in diesen Breitengraden auf Gleichberechtigung getrimmt. Frauen sind nicht schwächer! Oder doch?
        Es kann nicht beides richtig sein. Wenn Frauen grundsätzlich die Schwächeren sind, wenn es um körperliche Übergriffe geht, wie kann ich, wie können sie selbst ihren Status als Gleichgestellte ernst nehmen? Ich habe viele Zeugenaussagen von betroffenen Frauen gehört, die in der Sylvesternacht in Köln waren. Eines haben alle gemein … sie wurden von Männern begleitet. Die Männer waren ebenso machtlos gegen die Grabschereien, konnten Übergriffe auf ihre Begleiterinnen nicht verhindern, sagen diese. Was ich nicht gehört habe, sind Zeugenaussagen ebendieser Männer. Haben sie’s versucht? Wurden sie handgreiflich? Wenn nein, warum nicht? Wer ist der „Schwächere“ in dieser Situation: die Frauen oder ihre machtlosen Begleiter? Hat in dieser Nacht kein Mann jenseits der 1000 Aggressoren Gewalt erfahren? Wäre es überhaupt die Pflicht der Begleiter gewesen, sich für ihre Frauen in Gefahr für Leib und Leben zu begeben? Wenn ja, warum?
        Müssen Frauen, wenn sie stark sein wollen, wenn sie gleich gestellt sind mit dem Manne, der … weil er so erzogen wurde, weil es von ihm erwartet wird, Stärke und Stolz und Unbeugsamkeit zu zeigen … gerne mal aufs Maul bekommt, ohne deswegen gleich die Staatsmacht für seine Rechte auf körperliche Unversehrtheit zu mobilisieren, derlei Dinge nicht besser wegstecken können? Muß die Gesellschaft sofort ins Schlingern geraten und sich in emotionaler Bestürzung überschlagen, nur weil junge, ansonsten gut behütete Mädels die Härte der Realität ausnahmsweise am eigenen Leibe erfahren mußten?

        Hätte sich ein Rudel von tausend muslimischen Frauen am Hauptbahnhof versammelt, um auf Schniedelfang zu gehen, wäre die gleiche Empörung entstanden? Hätte die Bullerei, die Politik eine Welle von Anzeigen Mann gegen Frau ebenso ernst genommen? „Herr Polizist, diese junge Frau dort hat mir an den Schritt gepackt! Das ist sexuelle Belästigung! Verhaften Sie sie!“ Neun von zehn Bullen würden sich totlachen, der zehnte dich mitleidig angucken und heim zu Mami schicken.
        Ich sage nicht, die Grabscher sollten nicht bestraft werden. Ich bin im Gegenteil sogar der Ansicht, es liegt hier ein besonders schwerer Fall vor, was 2 bis 3 Jahre minimum bedeuten würde.
        Probleme habe ich aber durchaus mit der Reaktion der Gesellschaft und insbesondere der Frauen auf diese Nacht. Die permanente Opferrolle, in der sich Frauen selbst gerne suhlen, obwohl sie in allen anderen Belangen auf absolute Gleichstelleung pochen, geht mir quer.

        Gefällt mir

      • Ich hatte eigentlich vor, nur die Frauen nach ihrer Ansicht zum Thema Vergewaltigung zu befragen, aber es stimmt natürlich … is nich nur ein Frauenproblem. Danke für diesen Denkanstoß. Versteht sich eigentlich von selbst, aber manchma hat man Bretta vorm Kopp.
        Gewalt gegen Schwächere ist feige und dreckig. Einverstanden.
        Den migrationshintergründigen Arschgeigen aus Köln gehört der Lümmel auf links gedreht. Einverstanden.

        Problem an dieser Sichtweise: wir sind in diesen Breitengraden auf Gleichberechtigung getrimmt. Frauen sind nicht schwächer! Oder doch?
        Es kann nicht beides richtig sein. Wenn Frauen grundsätzlich die Schwächeren sind, wenn es um körperliche Übergriffe geht, wie kann ich, wie können sie selbst ihren Status als Gleichgestellte ernst nehmen? Ich habe viele Zeugenaussagen von betroffenen Frauen gehört, die in der Sylvesternacht in Köln waren. Eines haben alle gemein … sie wurden von Männern begleitet. Die Männer waren ebenso machtlos gegen die Grabschereien, konnten Übergriffe auf ihre Begleiterinnen nicht verhindern, sagen diese. Was ich nicht gehört habe, sind Zeugenaussagen ebendieser Männer. Haben sie’s versucht? Wurden sie handgreiflich? Wenn nein, warum nicht? Wer ist der “Schwächere” in dieser Situation: die Frauen oder ihre machtlosen Begleiter? Hat in dieser Nacht kein Mann jenseits der 1000 Aggressoren Gewalt erfahren? Wäre es überhaupt die Pflicht der Begleiter gewesen, sich für ihre Frauen in Gefahr für Leib und Leben zu begeben? Wenn ja, warum?
        Müssen Frauen, wenn sie stark sein wollen, wenn sie gleich gestellt sind mit dem Manne, der … weil er so erzogen wurde, weil es von ihm erwartet wird, Stärke und Stolz und Unbeugsamkeit zu zeigen … gerne mal aufs Maul bekommt, ohne deswegen gleich die Staatsmacht für seine Rechte auf körperliche Unversehrtheit zu mobilisieren, derlei Dinge nicht besser wegstecken können? Muß die Gesellschaft sofort ins Schlingern geraten und sich in emotionaler Bestürzung überschlagen, nur weil junge, ansonsten gut behütete Mädels die Härte der Realität ausnahmsweise am eigenen Leibe erfahren mußten?
        Hätte sich ein Rudel von tausend muslimischen Frauen am Hauptbahnhof versammelt, um auf Schniedelfang zu gehen, wäre die gleiche Empörung entstanden? Hätte die Bullerei, die Politik eine Welle von Anzeigen Mann gegen Frau ebenso ernst genommen? “Herr Polizist, diese junge Frau dort hat mir an den Schritt gepackt! Das ist sexuelle Belästigung! Verhaften Sie sie!” Neun von zehn Bullen würden sich totlachen, der zehnte dich mitleidig angucken und heim zu Mami schicken.
        Ich sage nicht, die Grabscher sollten nicht bestraft werden. Ich bin im Gegenteil sogar der Ansicht, es liegt hier ein besonders schwerer Fall vor, was 2 bis 3 Jahre minimum bedeuten würde.
        Probleme habe ich aber durchaus mit der Reaktion der Gesellschaft und insbesondere der Frauen auf diese Nacht. Die permanente Opferrolle, in der sich Frauen selbst gerne suhlen, obwohl sie in allen anderen Belangen auf absolute Gleichstelleung pochen, geht mir quer

        Schwierige Frage natürlich …
        Ich denke, es gibt verschiedene Auslegungen von Stärke… Ich würde mich selbst durchaus als starke Frau bezeichne, stärker als viele Männer – Geistig wohl gemerkt.
        Ich würde gerne behaupten körperlich so stark zu sein wie ein Mann, aber das bin ich einfach nicht … Ich würde wetten, dass unter 10 untrainierten Männern und 10 untrainierten Frauen, die Männer körperlich überlegen sind.
        Sie sind größer und in ihren Genen liegt der breitere, kräftigere, schwerere Körperbau.
        Wenn es also um körperliche Kämpfe geht, denke ich, kann man eine emanzipierte Frau, eine starke Frau sein, ohne jedes Armdrücken zu gewinnen. Das hat nicht viel mit dem Einnehmen einer freiwilligen Opferrolle zu tun.
        Natürlich haben einige Frauen ein eher schwächeres Gemüt, sie weinen mehr und würden, wie du richtig sagst, bei einer Anzeigen wegen sexueller Belästigung nicht ausgelacht werden. Bestimmt anders als bei Männern – Das ist ein richtiges und wichtiges Argument und ich finde es schade, dass es so ist. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn ein Mann weint, oder ernst genommen werden will, wenn es um z.b. dein Beispiel mit der sexuellen Belästigung geht. Dafür muss man aber das komplette Rollen Bild aufheben und ich denke, dass kaum ein Mann seine (vielleicht manchmal Affige) „Männlichkeit“ aufgeben will …

        Die Männer, die ihre Freundinnen nicht verteidigen konnten, verurteile ich nicht. Es ist ok, wenn sie Angst hatten, es ist ok, wenn sie körperlich unterlegen waren. Es ist nicht ok es nicht versucht zu haben. egal ob Mann oder Frau. Ich würde hier keinen Unterschied machen… Ein Mann hat einer Frau zu helfen, wenn sie in Gefahr ist. Ein Mann hat einem Mann zu helfen, Eine Frau einem Mann, eine Frau einer Frau und beide natürlich Kindern.
        Ich kann guten Gewissens behaupten, dass Ich, egal was für eine schlimme Person einem Freund / einer Freundin im Weg stünde, mich auf jeden Fall einmischen würden.

        Ich würde allerdings auch meine Grenzen anerkennen und mich z.b. in eine Schlägerei nicht stellen um mit zu prügeln, ich hätte sowas von keine Chance. Ich würde schreien, jemanden um Hilfe bitten, Polizei rufen oder versuchen dazwischen zu gehen. Es gäbe bestimmt Situationen in denen ich mich Schlägern würde … aber ich würde das als unwahrscheinlich bezeichnen

        Und ehrlichgesagt muss ich zugeben, dass ich, obwohl ich eigentlich wenig Angst habe und behaupten will alles alleine schaffen zu können, mich neben einer Begleitperson z.b. im Dunklen wohler fühle … und neben einem Mann noch eine Stufe sicherer.
        Vielleicht ist das falsch. Aber vielleicht, ist das auch in Ordnung, weil Männer im Schnitt einfach stärker sind.

        Ich denke man kann nicht alles ändern in unserer Mann/Frau Gesellschaft. Vieles bestimmt und das muss auch passieren. Männern Schwächen gestatten, sowie Frauen Stärke.
        Aber dass Männer kräftiger sind, Frauen zierlicher, Männer im Schnitt furchtloser und Frauen vorsichtiger… Ich weiß nicht ob man das ändern muss… es ist ok und gut, wenn Leute aus diesem Schema ausbrechen, ich sehe aber keinen Grund eine Frau zur Furchtlosigkeit zu zwingen damit sie emanzipiert ist, oder einen Mann dazu Vorsichtiger zu sein, damit er nicht so furchtlos ist…

        Manche Änderungen sind sinnvoll. Sehr viele sogar. Aber eben nicht alle sind zwingend notwendig.

        Gefällt mir

  3. Ich stimme weitestgehend überein mit deiner Analyse. Man kann Männer und Frauen nicht ihrer natürlichen Ausrichtung berauben; es wird immer Unterschiede geben. Das ist auch gut so und im Sinne des Erfinders, wer immer das auch sein mag.

    Mein Problem liegt weniger darin begründet nach einer „Aufrüstung“ körperlicher Attribute bei Frauen bzw. einer „Abrüstung“ von Männlichkeit zu streben; diese Dinge liegen im charakterlichen Selbstbestimmungsvorgang des jeweiligen Individuums begründet.
    Aber die Art und Weise, wie auf gesellschaftlicher Ebene – Politik, Presse, Selbstverständnis der Frauen im Allgemeinen – mit diesen Ereignissen umgegangen wird, kann ich nur als Sexismus begreifen.
    Sexismus von Männern und Frauen … gegen Frauen.
    Solange eine Mehrheit der Frauen davon überzeugt zu sein scheint, das schützenswertere Geschlecht zu sein … nach dem guten alten Motto „Frauen und Kinder zuerst“ … ist eine Gleichstellung meiner Ansicht nach weder möglich noch angebracht.
    Seit Tagen muß ich mir anhören, wie „grausam“ und „brutal“ die Nacht in Köln gewesen ist.
    Grausam und brutal.
    Kriege sind grausam und brutal. Massenmorde. Attentate.
    Die Nacht in Köln hat ein übergroßer Anteil der Bedrängten ohne wedwede Schramme verlassen. Es gab, soweit ich weiß, keine nennenswerten Verletzungen physischer Natur und nur einen Fall, in dem eine tatsächliche Vergewaltigung zur Anzeige gebracht wurde.
    Die Nacht in Köln war geplanter Übergriff auf Zivilistinnen. Erniedrigung. Nötigung. Sexuelle Belästigung. Alles mies und unentschuldbar.
    Aber … hätten die Migranten wirklich BRUTAL und GRAUSAM sein wollen, hätten sie ohne Schwierigkeiten in dieser Nacht ein Blutbad anrichten können … statt Küssen wären Messerstiche verteilt worden, statt Sylvesterraketen Sprengsätze gezündet.

    Wir müssen wieder lernen, mit dem Kopf zu denken. Vokabeln sind wie Antibiotika. benutzt man sie zu häufig und unnötigerweise, verlieren sie ihre Wirkung.
    Nur weil Frauen Opfer waren, sind sexuelle Belästigungen nicht mehr oder weniger BRUTAL als üblich. Sorry, dagegen muß ich mich verwehren, auch und gerade im Interesse der Emanzipation … so doof das jetzt auch klingen mag.

    Gefällt mir

    • Nein, ich verstehe deinen Punk schon, ich stimme dir gewissermaßen auch zu.
      Aber ich kann dir wohl auch sagen, warum v.a. in diesem Fall „grausam“ und „brutal“ gesagt wird… ich denke das liegt daran, dass man das ganze erst gewissermaßen „vertuschen“ wollte oder nicht weit genug ausgeführt hat. … jetzt kommt in der presse eben nach, was am tag nach silvester gefehlt hat…

      Grausam finde ich die taten allerdings schon, weil wohl niemand damit gerechnet hat und gewissermaßen auch die mancherorts “ gastfreundschaft“ ausgenutzt wurde…
      Und ich denke auch, dass viele Frauen es wiklich schlimmer erlebt haben, als es vielleicht war… vor allem die unerwartete Masse an Tätern … ich glaube wenn man nicht dabei war, weiß man nicht genau wie grausam oder brutal es war… dass das allerdings nicht die passensten adjektive waren stimmt durchaus…

      Gefällt mir

      • Demnach wäre die Definition von Grausamkeit unvorhergesehener Mißbrauch von Gastfreundschaft??? Woooooohl kaum.
        Ich weiß, ich bin Pedant, was Sprache angeht … aber der einzige Grund, warum wieder alle so am Rad drehen, ist die pathetisch überladene Berichterstattung. Das is einfach kontraproduktiv, wenn gefühlt jedes zweite Wort im Diskurs „Angst“ lautet oder „Brutalität“ oder „Unvorstellbarkeit“ oder ähnlicher Mumpitz. Immer schön emotional halten, den Pöbel. Nur keine Rationalität zulassen … wir brauchen WUUUUUUUUUUT. IMMER MEHR WUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUT UND AAAAAAAAAAAAAAAAANGST.
        Kann man nie genuch von haben, insbesondere beim Verfassen von Gesetzen.

        „Gastfreundschaft“ is in diesem Zusammenhang übrigens auch ein unpassender Begriff, den man iummer wieder hört. Asylbewerber sind KEINE Gäste. Gäste definieren sich über den Besuch, also die kurzfristige Bleibeabsicht mit in der Regel vor Stattfinden des Besuchs bereits eingeplantem Abreisezeitpunkt.
        Asylbewerber nehmen ein GRUNDRECHT in Anspruch. Grundrechte sind, im Gegensatz zur Gastfreundlichkeit, nicht einfach beliebig entwertbar.
        Auch Migranten sind keine Gäste. Touristen, das sind Gäste.
        Schomma deutsche Touristen im Ausland erlebt? Hölle! Benehmen sich wie Sau, ficken die einheimischen Frauen fürn Taschengeld, tun so, als gehöre ihnen die Welt …………. und wehe, es gibt kein WLAN am Strand von Baluba-Kumundu! Dann ist der Herrenmensch abba sowatt von überhauptnich amused!

        Whatever.
        Mädels, laßt euch nich erniedrigen. Weder vom Muselmann, noch vom deutschen Betroffenheitskult!

        Gefällt mir

      • ja ja … jaah okeey ;P
        klar hast du einen punkt und natürlich macht es eine übertreibung nicht besser, eher schlimmer… ich verstehe übertreibung in dem zusammenhang nur mehr als untertreibung ( also untertreibung verstehe ich aus der sicht eines „pro flüchtlinge aktivisten“ schon mehr ein, aber aus sicht der betroffenen eben nicht) das ist vllt nicht ganz korrekt, aber am besten wäre natürlich ein Mittelmaß … ist aber schwierig denn – allen menschen recht getan ist eine kunst die niemand kann“

        gastfreundschaft ist der falsche Begriff, geb ich dir auch recht, aber ich meinte damit die z.B. die Menschen die sich mit Plakaten an den bahnhof stellen … willkommenskultur finde ich auhc falsch weil kultur für mich ein begriff ist, der mehr oder weniger der regelfall im land ist … und ich denke dass es doch sehr viele Menschen in deutschland gibt die nicht zu einer willkommenskultur stehen …

        ja deutsche touristen sind fast immer am schlimmsten ^^

        Sicherlich lasse ich mich nicht erniedrigen, hoffentlich auch viele andere nicht … egal von wem ;P

        Gefällt mir

      • lieber sammy
        echt jezz

        ich bin ja fan von nova scotia in kanada
        und da hab ich ma geguckt was ich machen müsste kandadier zu sein
        du die ham jezz ne linksregierung
        aber erfahrung ohne ende
        ich fand mich als wolf nich unbedingt ungerecht behandelt
        aber luschtich wa es nich
        sollte man nich nationen die 100te jahre erfahrung haben mit einwanderung sinnvoll in die debatte einbinden oder geht diese ideologische scheisse so lange weiter bis europa völlig zerstört is?
        das is auch das europa von melli
        soll das alles im scheiterhaufen aufgehn?

        Gefällt mir

  4. ja die pk heute von die bullen in köln wa ja hochinteressant
    die neue ehrlichkeit
    erstaunlich
    aber hat natürlich ihre grenzen

    wie auch imma
    überall gibt es imma einen zitterwolf
    und der fragte wieso stellen sie das alles so da wie sie das immer im griff haben
    und die beamten vor ort reden völlich anders

    dadurch musste der verantwortliche weit aushohlen
    er redete davon das durch die überbelastung manchen beamten etwas erscheinen möge was statistisch völlich anders is

    der zitterwolf wurde übrigens mit namen angeredet
    man kannte ihn und ahnte nix gutes
    aber da man 4 zu 1 mit pressesprecher war konnte man ihn noch bändigen
    aber immerhin er kam bei phoenix durch und bei den medien also bei phönix sonst natürlich überall gelöscht

    es wa allerdings schon schlimm genuch was die verantwortlichen zu berichten hatten
    an das was der zitterwolf angesprochen hatte oder die beamten des mittleren diensten die an der front sind will natürlich keiner denken schon aus ideologischem interesse

    eine erkenntnis hab ich allerdings gewinnen müssen
    geb dein handy ab und deine kohle und lass dich begrappschen
    so rettest du wenichstens dein leben
    und da hilft auch kein zitterwolf
    kann der gar nich

    so stellt sich die lage da
    gut wenn es sammy oder melli wär würde er nich nach dem verstande handeln und käm vors bundesverfassungsgericht als ausländerschänder
    3 messer der angreifer verbogen
    weil die sind schwer bewaffnet unter drogen tanzen dich an
    sonderbarer begriff für killen

    witzich wa übrigens phonix bei „die verhaltensweise der täter per video durch die polizei dokumentiert“
    die haben das video nich gesendet von phönix wa ja life sondern den polizeiführer der es besprochen hat
    aus rechtlichen gründen ins bild gehalten
    zensur der polizei
    das muss man ma bringen
    aber is so
    kannste nix machen
    erstma den justitiar fragen

    an peinlichkeit nich zu überbieten
    aber so sieht es aus in diesem land

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s