Von den Sternschnuppen zu Kill Bill, zum familiären Sushiessen, zum sinnieren im Regen, zum Liebeslied, und von da zum Kettenkauf

Bevor ich in den Urlaub gefahren bin, ergaben sich doch noch einige Dates, das letzte, das euch bekannt sein kann ist das mit den Sternschnuppen…Ein paar Tage drauf, hatte ich mit dem Isarsänger zum Filmeabend verabredet… Kill Bill stand auf dem Plan, was ich keineswegs bedauerte… Quentin Tarantino … eine Priese mehr Handlung würde nicht schaden, aber das Blut, das fliest gleicht das wieder aus… in Massen XD wie sollte es anders sein, natürlich laden blutige Kopf- ab Szenen zum Knutschen ein XD … also mich zumindest ;P wohingegen ich bei einer Liebesschnulze eher zum Übergeben animiert werde ;P Er fuhr mich noch heim mit dem Auto, ich gab ihm einen Kuss zum Abschied… ja ich kann wirklich mit gutem Gewissen sagen, dass er gut küsst.. besser als gut … Ich würde fast sagen es ist wie mit einem Kuchen… jeder kann einen backen, aber nur in seltensten Fällen schaffen die Leute eine wundervolle cremige Schokoladentorte….

Wenige Tage später fand ich mich bei Mr. Downhill auf der Couch wieder, den neuen Terminator anschauend und einander im Arm liegend… bis… er mir eröffnete, dass seine Eltern gerne mit mir Sushi essen würden… Ja klar, immer gerne, ich liebe Sushi, aber irgendwie setzte mich das schon sehr unter Druck… die Tatsache, dass seine Eltern mich kennenlernen sollten … Sie stellten sich als ziemlich nett heraus… doch nach dem Abendessen, entschlossen wir uns noch „Mirrors“ anzusehen… nicht gerade so gruselig, wie er noch behauptet hatte…. dennoch fühlte ich mich wohl… zu wohl… so wohl… dass geschah, was geschehen musste… unser erster Kuss… Viel zaghafter, als erwartet und viel schneller stürmisch als Vorhergesehen. Auch er fuhr mich Nachts mit dem Auto nachhause, auch ihm gab ich einem Kuss zum Abschied…. genau wie mit dem Isartypen hatte ich auch mit ihm ausgiebig darüber gesprochen, dass ich ihm nichts Versprechen könnte, Ich sei Momentan nicht allzu Entscheidungsfähig… und damit hatte ich auch recht 😉

Auch er Küsste gut… aber im Vergleich zur vorher vernaschten Schokotorte war er eher ein Stück Mamorkuchen und um den Vergleich komplett zu machen, mein Ex wäre wohl ein schoko- kuki gewesen XD ( wobei man auch aus kukis eine Torte machen kann ;P)

Einige Stunden später, wohl wieder Tage, traf ich noch einmal den Isarsänger…. wir spazierten… viele Stunden und setzten uns bei strömendem Regen auf eine Bank am Feldrand, Versteckt unter meinem kleinen Schirm. Ein Kuss folgte dem nächsten und so auch nach einer Weile eine Weisheit der anderen … Weisheiten auf die ich selbst auch gut gekommen wäre, die ich in den folgenden Tagen jedoch immer in seinem Wortlaut in meinem Kopf hatte…. er wusste, dass ich mich früher oder später zwischen ihm und dem downhilltypen entscheiden müsste… und so sagte er “ du musst dich eben fragen ob du eine Beziehung willst, oder eine Beziehung mit dieser Person“ …. wie recht er da hatte…

Wir gingen heim, Arm in Arm, auch hier gab ich zum Abschied einen Kuss, ich wusste nicht, dass es der letzte sein sollte, doch der Abend brannte sich mir doch als einer der schönsten ein 😉

Wiederum einen Tag später traf ich meinen liebsten Straßenmusikanten, der genau wusste, dass das mit uns nicht funktionieren kann, weil er demnächst in ein anderes Land zieht und ich ihm ein klares und deutliches NEIN entgegengebracht hatte…

Naja er hatte das wohl vergessen, als er sich auf eine Mauer saß, und mir ein selbstgeschriebenes Liebeslied vorsang …. dessen Handlung in etwa “ ich werde für immer auf dich warten, bis wir heiraten“ gleichkam …

später sollte sich herausstellen, dass er den Song nicht selbst geschrieben hatte, sondern nur ein Stein altes Lied benutzt hatte, in der Hoffnung, ich würde das nicht merken… es vielen auch viele Zufälle aufeinander, damit ich das herausfinden konnte 😉

Nachdem sich das …. schmeichelhafte, etwas peinliche Date dem ende Geneigt hatte, musste ich nur eine halbe Stunde auf meine nächste Verabredung warten, Herr Downhill…. das einzige, was geschah an jenem Tag, war, dass wir ihm zusammen eine schöne Kette kauften, die ihn auch die nächsten Tage noch an meine Anwesenheit erinnern sollte, auch wenn er das vielleicht irgendwann in näherer Zukunft nicht mehr wollen würde. Auch ihn küsste ich zum letzten Mal an diesem Tag, ohne es zu wissen, doch mit einer leichten Vorahnung…

Denn ich wusste, die Entscheidung lag bei mir

und ich würde sie treffen, egal wie schlimm es werden würde…

Liebe Grüße

Eure Melli

Advertisements

Ein Gedanke zu “Von den Sternschnuppen zu Kill Bill, zum familiären Sushiessen, zum sinnieren im Regen, zum Liebeslied, und von da zum Kettenkauf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s