Regentropfen

Dieser Stress, dieser fürchterliche Stress.
Von früh bis spät dem Druck ausgesetzt,
dem eigenen, denn die Ziele sind nur erreichbar,
wenn man bereit ist dafür in den Krieg zu ziehen.
In den Krieg gegen sich selbst.
Warum die Seele nicht daran zerbricht?
Weil man sich nicht erlaubt aufzugeben,
weil alles was bleibt das nicht Aufgeben ist.
Alles, was das Leben definiert ist nur noch ein Häufchen Staub,
von dem man zehrt, bis die Verzweifelung es im Winde verweht.
Wenn dieser Windstoß kommt,
verliert man den Kampf gegen sich,
auch wenn man die Ablenkung in sich besiegt hat.

Vielleicht sollte man Fehler wieder akzeptieren,
und den Stress abschalten.
Die einzige Frage ist: Wie?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s